Förderung durch die BAFA

Förderung unternehmerischen Know-hows

Klein- und mittelständische Unternehmen können die Beratung bei uns durch die BAFA fördern lassen. Unsere Kunden können unter folgenden Bedingungen eine Förderung erhalten:

  • Junge Unternehmen, die nicht länger als zwei Jahre am Markt sind (Jungunternehmen)
  • Unternehmen ab dem dritten Jahr nach der Gründung (Bestandsunternehmen)

Es darf kein Insolvenzverfahren eröffnet sein, das ist auch schon der wichtigste Ausschlussgrund. Zudem ausgeschlossen sind freie Berufe (z. B. Steuerberater), Unternehmen der landwirtschaftlichen Primärerzeugung, der Fischerei und Aquakultur. 

Bestandsunternehmen dürfen nicht mehr als fünf Beratungstage in Anspruch nehmen. Die Tage müssen nicht aufeinanderfolgen. Diese Begrenzung gilt nicht für Jungunternehmen oder Unternehmen in Schwierigkeiten. Hier kann die Maßnahme über den gesamten Förderzeitraum (maximal 6 Monate) durchgeführt und abgerechnet werden.

 

 

HÖHE DES BERATUNGSZUSCHUSSES
Unternehmensart Bemessungs­grundlage Region Fördersatz maximaler Zuschuss
Junge Unternehmen
nicht länger als 2 Jahre am Markt
4.000 Euro neue Bundesländer (ohne Berlin und ohne Region Leipzig) 80 % 3.200 Euro
Region Lüneburg 60 % 2.400 Euro
alte Bundesländer (ohne Region Lüneburg)
mit Berlin und Region Leipzig
50 % 2.000 Euro
Bestandsunternehmen
ab dem dritten Jahr nach Gründung
3.000 Euro neue Bundesländer (ohne Berlin und ohne Region Leipzig) 80 % 2.400 Euro
Region Lüneburg 60 % 1.800 Euro
alte Bundesländer (ohne Region Lüneburg)
mit Berlin und Region Leipzig
50 % 1.500 Euro
Unternehmen in Schwierigkeiten 3.000 Euro alle Standorte 90 % 2.700 Euro

ANTRAGSSTELLUNG

Vor Antragstellung müssen Jungunternehmen und Unternehmen in Schwierigkeiten ein kostenloses Informationsgespräch mit einem regionalen Ansprechpartner über die Fördervoraussetzungen führen. Bestandsunternehmen ist es freigestellt, ein Informationsgespräch in Anspruch zu nehmen. 

Anträge auf Gewährung eines Zuschusses zu den Kosten einer geplanten Beratung können nur online über die Antragsplattform des BAFA gestellt werden (siehe Reiter „Formulare“). Antragsteller und Zuwendungsempfänger ist das beratene Unternehmen.

 

KOSTEN & ZAHLUNG DER BERATUNG

Die Beratung kostet bei uns 4000 Euro Netto (40 Stunden; Stundensatz ist 100 Euro). Die Beratung geht über ca. 3 bis 6 Monate und die Beratungen sind teilweise auch per Videokonferenz möglich. Bitte beachten Sie, dass Sie selbst 100 % der Beratung vorfinanzieren, nach Abschluss der Beratung reichen Sie mit dem Berater den Antrag auf Förderung ein und erhalten den förderbaren Teil der Beratung erstattet. 

INHALT DER BERATUNG

  • Mentalität „den Chinesischen Geschäftspartner kennen- und einschätzen lernen. Das ist China: Land & Leute
  • Wie bekommt man in China optimale Qualität zum besten Preis – selbst ohne nach China zu fliegen? Wie gehe ich bei der Verhandlung taktisch vor?
  • Wie bekommen Sie vom chinesischen Lieferanten Ware von durchschnittlich 1000 USD aufgrund von Marketing-Maßnahmen völlig kostenfrei?
  • Professionelle Gestaltung von Lieferverträgen, was sollte im Vertrag enthalten sein und warum? Was kann passieren wenn darauf verzichtet wird?
  • Umsatzsteuer muss beim Import zumindest ausgelegt werden (Vorsteuer), wie kann insbesondere bei großen Importvolumen darauf verzichtet werden?
  • Bei den Frachtkosten sparen, wie ist das möglich? Welche Kostenfallen gibt es bei der Fracht, insbesondere bei CIF Lieferungen aus China. Wie finden Sie die richtige Logistiklösung
  • Wie erkennen Sie bei der Online-Recherchen einen seriösen Geschäftspartner (Internetseite, Domain, Adresse)
  • Zeitabläufe (Produktionszeit, Lieferzeit etc.)
  • Zahlungsmodalitäten (z. B. 30 % Anzahlung und 70 % Abschlagszahlung), welche Alternativen und sichere Zahlungsmöglichkeiten gibt es noch? Wie können auch sichere Zahlungsmöglichkeiten zur Falle werden?
  • Lieferbedingungen (Incoterms)
  • Versicherungen (Transport, Produkthaftpflicht etc.)
  • Dokumentation (B/L, Telex release B/L, Form A)
  • Gesamtkostenkalkulation bei einem China Import, welche Kosten sind zu erwarten
  • Zollwesen (EORI Nummer, Zolltarif, Erfahrungen)
  • Berechnung von Zoll und Einfuhrumsatzsteuer
  • Warenprüfung, Warenannahme, Reklamation
  • Aufbau einer Eigenmarke, welche Voraussetzungen gibt es, welche Schritte müssen beachtet und durchgeführt werden
  • Voraussetzungen für den Vertrieb technischer Haushaltsgeräte in der EU, was muss beachtet werden, damit Ihr Produkt in die EU eingeführt und in den Verkehr gebracht werden darf?
  • Mentalität zur Bereitstellung von Zertifikaten (z. B. GS) der chinesischen Lieferanten
  • Was sind die wichtigsten Messen in China (Insbesondere für Ihr Produkt), wie kann ein Messebesuch ablaufen (mit Erfahrungsberichten und Praxisbeispielen)
  • Warenabnahme bereits in China durch externe Warenprüfer und Ingenieure unabhängig von Ihrem Lieferanten in China
  • Einhaltung von Lieferterminen durch chinesische Lieferanten
  • Reklamation in China, warum chinesische Lieferanten diese gerne ignorieren und wie Sie sich dennoch durchsetzen können
  • Muster & Prototypen aus China, Produktion, Versand und Test der Muster & Prototypen
  • Selbst verhindern, dass eigene Ideen in China nicht kopiert werden
  • Wichtige Dokumente bei der Einfuhr bzw. bei der Logistik
  • Investoren in Hong Kong, wie erfolgreich einen Investor finden, der ohne Rückzahlungsanspruch bis zu 10 000 USD in Ihr Importgeschäft investiert.
  • Wie läuft eine China Reise ab (Visum, Hotelbuchung, Flugbuchung, wichtige Orte etc.)
  • Simulation einer Produktion in China bzw. eines Importgeschäfts (von der ersten Recherche bis zur Anlieferung des Produkts – Gelerntes Wissen nun auch anwenden)

 

LinkedIn
Share
WeChat
WhatsApp