Die Sorgfaltspflichten in den Lieferketten

Leitprinzip ist es, Menschenrechte auf der ganzen Welt zu respektieren und zu schützen.

Was genau ist eine Lieferkette?

Die Lieferkette umfasst alle Schritte im In- und Ausland die entstehen, bevor ein Produkt fertig produziert ist, also beginnend von der Rohstoffgewinnung bis zur Produktion und der Lagerung und Auslieferung bis zum Endkunden.

Für wem gilt das Lieferkettengesetz?

Das Gesetz ist auf Unternehmen jeder Rechtsform anzuwenden, die Ihre Hauptniederlassung oder satzungsmäßigen Sitz oder die Zweigniederlassung gemäß § 13d HGB im Inland haben und mindestens 3000 Arbeitnehmer im Inland beschäftigen. Dazu gehören auch die Arbeitnehmer die zwar im Inland angestellt sind, aber ins Ausland entsandt wurden.

Ab dem 01. Januar 2024 beträgt der Schwellenwert 1000 Arbeitnehmer.

 

Was muss im Unternehmen dann vorliegen:

  • Angemessenes und wirksames Risikomanagement zur Einhaltung der Sorgfaltspflichten (Umsetzungsstrategie) und Durchführung regelmäßiger Risikoanalysen.
  • Festlegung der internen Zuständigkeiten (z. B. Menschenrechtsbeauftragter)
  • Beschwerdeverfahren
  • Abgabe einer Grundsatzerklärung
  • Festlegung von Präventionsmaßnahmen im eigenen Betrieb und gegenüber der Zulieferer
  • Ergreifen von Abhilfemaßnahmen
  • Umsetzung der Sorgfaltspflichten in Bezug auf Risiken bei mittelbaren Zulieferern.
  • Dokumentation und Berichtserstattung

 

Was soll durch das Lieferkettengesetz erreicht werden?

  • Verbot von Kinderarbeit
  • Verbot von Zwangsarbeit
  • Verbot der Missachtung der nationalen Arbeitsschutzanforderungen
  • Verbot der Missachtung der Koalitionsfreiheit und Diskriminierungsverbot
  • Verbot der Hebeiführung schädlicher Bodenveränderung, Gewässerverunreinigung, Luftunreinigung, schädlicher Lärmemission und übermäßigem Wasserverbrauch.

 

Was genau sind die Sorgfaltspflichten im Sinne des Lieferkettengesetz?

  • Menschenrechtliche und umweltbezogene Risiken identifizieren, verhindern
  • Regelmässig neu durchführen (bei jedem neuen Produkt bzw. jedem neuen Lieferanten)
  • Implentierung geeigneter Maßnahmen (z. ‚B. Vor-Ort-Inspektionen, Befragung der Arbeitnehmer des Zuliefererers, Fallstudien)
  • Vertragliche Zusicherung aller Zulieferer dass die Lieferketten und die Ziele des Lieferkettengesetzes eingehalten werden.

 

Sanktionen bei Nichteinhaltung des Lieferkettengesetz

  • Ausschluß von öffentlicher Auftagsvergabe
  • Zwangsgeld bis zu 50 000 Euro
  • Bußgelder bei vorsätzlichen und fahrlässigen Verstößen bis zu 8 000 000 Euro.

 

 

Lieferkettengesetz

Kontrolle des Lieferkettengesetzes in China

Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz – kurz: Lieferkettengesetz – regelt seit Juni 2021 die Sorgfaltspflichten im globalen Warenverkehr. Es soll dazu dienen, den Schutz von Menschen und Umwelt in der Produktion und im Vertrieb von Waren auf der ganzen Welt zu sichern. Damit soll beispielsweise ausgeschlossen werden, dass Händler in Drittweltstaaten durch Kinderarbeit produzieren lassen.

Das Gesetz gilt vorerst für Unternehmen mit mindestens 3000 Mitarbeitern im Inland, ab 1. Januar 2024 beträgt der Schwellenwert 1000 Mitarbeiter.

Die Agentur Frisch hilft Ihnen, die Einhaltung des Lieferkettengesetzes beim China-Import zu gewährleisten.

Zu den Pflichten im Rahmen des Lieferkettengesetzes zählen:

  • Einrichtung eines Risikomanagements
  • Festlegung einer betriebsinternen Zuständigkeit (z.B. Menschenrechtsbeauftragter)
  • Durchführung regelmäßiger Risikoanalysen
  • Abgabe einer Grundsatzerklärung
  • Verankerung von Präventionsmaßnahmen im eigenen Geschäftsbereich und gegenüber unmittelbaren Zulieferern
  • Ergreifen von Abhilfemaßnahmen
  • Einrichtung eines Beschwerdeverfahrens
  • Umsetzung von Sorgfaltspflichten in Bezug auf Risiken bei mittelbaren Zulieferern
  • Dokumentation und Berichterstattung

Die Nicht-Einhaltung des Gesetzes ist mit drastischen Strafen belegt: Empfindliche Geldbußen (bis zu 800.000 Euro, bzw. 2 Prozent des globalen Jahresumsatzes) können verhängt werden, ab einer Höhe von 175.000 Euro Bußgeld werden die betroffenen Unternehmen für bis zu 3 Jahre von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen.

Die Überwachung des Lieferkettengesetzes in China ist zwingend notwendig für reibungslose Geschäfte.

Nicht alle Produzenten in China verhalten sich gesetzeskonform mit dem Lieferkettengesetz. Daher ist es absolut unverzichtbar, Kontrollen zur Einhaltung des Lieferkettengesetzes in China durchzuführen.

 

Überwachung des Lieferkettengesetzes in China durch die Agentur Frisch

Wir wollen problemlose und lukrative Handelsbeziehungen. Aus diesem Grund wählen wir unsere Geschäftspartner sorgfältig aus. Dazu gehört neben größtmöglichen Gewinnspannen auch die Einhaltung geltender Gesetze. Es ist kurzfristig gedacht, mit unseriösen Zulieferern größere Gewinne erzielen zu wollen – solche Geschäftsbeziehungen kosten am Ende mehr, als sie eingebracht haben. Unsere Produzenten gewährleisten daher die zuverlässige Kontrolle des Lieferkettengesetzes in China. Sie verpflichten sich, in folgenden Punkten für die Einhaltung des Gesetzes zu sorgen:

  • Kinderarbeit
  • Zwangsarbeit
  • nationale Arbeitsschutzanforderungen
  • Koalitionsfreiheit und Diskriminierungsverbot
  • schädliche Bodenveränderung, Gewässerverunreinigung, Luftverunreinigung, schädliche Lärmemission und übermäßiger Wasserverbrauch

 

Umweltschutz und Menschenrechte beim Import aus China

Die Agentur Frisch unterstützt die gesetzlichen Bestrebungen für einen fairen und sauberen Import. Die sorgfältige Wahl der Geschäftspartner und die konsequente Kontrolle des Lieferkettengesetzes in China gehört zu unserer Firmenphilosophie.

Die Agentur Frisch sorgt für die Einhaltung des Lieferkettengesetzes beim China-Import.

Auf diese Weise leisten wir unseren Beitrag zu einer zukunftsfähigen und lebenswerten Welt für alle Menschen. Wir fördern damit auch den nachhaltigen Handel. Als deutscher Unternehmer profitieren Sie von ordentlichen, gesetzeskonformen Geschäften bei jedem Schritt der Abwicklung Ihres Imports. Sie vermeiden empfindliche Strafen und Sanktionen, und können sich dank der Überwachung des Lieferkettengesetzes in China bereits im Voraus sicher sein, dass es auch diesbezüglich keine Probleme mit Ihrem China-Import geben wird.

 

Das Lieferkettengesetz und weitere Bestimmungen

Neben dem Lieferkettengesetz existiert eine Vielzahl von weiteren Bestimmungen, Richtlinien und Normen. Als erfahrener China-Importeur kennen wir die speziellen Bedingungen, die Ihr Produkt erfüllen muss. Wir übernehmen daher nicht nur die Kontrolle des Lieferkettengesetzes in China, sondern bieten Ihnen auch eine Rundum-Prüfung der für Ihr Produkt geltenden Anforderungen an.

Gern beraten wir Sie persönlich zur Überwachung des Lieferkettengesetzes in China und weiteren Themen rund um den China-Import!

 

 

Follow by Email
Twitter
Visit Us
Tweet
Youtube
Whatsapp
Skype
Wechat
Xing
Xing
Copy link